Wetterpilz an der Escher Straße
hier stand einmal ein lebendes Fossil
  vorheriges Bild     0/0     nächstes Bild  Routenplaner/Vogelperspektive
Standort:50733 Köln
Nordrhein-Westfalen
GoogleStreetView
Koordinaten:50.955991, 6.943174
OSM-Knoten:2305423348
Baujahr:unbekannt
erstört am 06.09.2013
Pilz-Typ:Pilz mit holzummantelter Stahlachse, glattem Hut aus Holz und holzgearbeiteter Sitzbank
Mitteilungen:Kontaktformular, E-Mail
Dank:An Dr. Clasen von Den Grünen, Hr. Eisele u. Hr. Schultz von der SPD
und Dr. Schumacher und dem Archiv für Stadtteilgeschichte Köln-Nippes e.V.
Hinweis:zur Sicherheit
Kommentare:hier abgeben/ansehen
Voting:Abstimmung, Ergebnisse
Fotos:8
Quelle:Foto 1+3: Dr. Clasen (Die Grünen)
Video:Youtube
Tipp:archiv-koeln-nippes.de/
Wetterpilze in WestdeutschlandHome Gesamtkarte
...vorhergehender Pilz Pilz-Suchenächster Pilz...

Kommentare (0):

alle ansehen / hinzufügen

Wetterpilz Bericht

Dieser Wetterpilz unterschied sich deutlich von den in Köln vorherrschenden Betonpilzen. Seine Form erinnerte an einen Typus, der z. B. in großer Zahl in Dortmund errichtet worden ist. Sehr interessant ist eine Aufnahme aus dem Jahr 1935 eines Wetterpilzes am Decksteiner Weiher, der im 2. Weltkrieg zerstört worden ist. Denn er zeigt genau die gleiche Bauform. Hier an der Escher Straße befand sich also eine Art lebendes Fossil . Daher stellt sich die Frage, ob er ebenfalls bereits vor dem 2. Weltkrieg errichtet worden ist oder ob er hier unabhängig von den Betonpilzen zu einer frühen Generation Kölner Wetterpilze gehörte, von denen es ggf. noch weitere gab.

Rund um den Pilz

Ein Wetterpilz hinter Gittern. Er befand sich zwischen dem Bahndamm der S-Bahnen S6 und S11 und der Escher Straße auf einem ungenutzten und abgesperrten Gelände. Insgesamt ist es hier keine besonders ruhige Ecke, doch dieser schöne Wetterpilz trotzte jeder Hektik und strahlte in seiner Mächtigkeit eine Ruhe aus. Zu schade, dass man sich nicht ohne weiteres so zu ihm setzen konnte und leider nie wieder können wird. Ca. 2015 wurden auf dem abgezäunten Gebiet neue Häuser errichtet. Der ehemalige Pilzstandort wäre heute im Bereich der Gärten der Häuses Nr. 23 und 25. Über einen Parkplatz ist dieser einsehbar.