Wetterpilz im Siebenstern
im Revier einer barocken Hetzjagd - oder doch nur ein erschlichener Pilz?
  vorheriges Bild     0/0     nächstes Bild  Routenplaner/Vogelperspektive
Standort:24306 Plön
Schleswig-Holstein
Koordinaten:54.150255, 10.407333
OSM-Knoten:1749619051
Pilz-Typ:Scharlatanspilz
Mitteilungen:Kontaktformular, E-Mail
Hinweis:zur Sicherheit
Kommentare:hier abgeben/ansehen
Voting:Abstimmung, Ergebnisse
Fotos:7
Quelle:1.: Udo Witt
sonst.: Bernhard Rusam
Wetterpilze in NorddeutschlandHome Gesamtkarte
...vorhergehender Pilz Pilz-Suchenächster Pilz...

Kommentare (3):

Tue, 07 Feb 17 19:02:57 (Klaus):
Ist dieser Pilz nun erschlichen? Ein Kind des postfaktischen Zeitalters? Eine Trumpete? Nicht ganz - mir war nur das Foto in die HĂ€nde gefallen, auf dem der Baum oberhalb des Reetdaches abgeschnitten war - in Zukunft werde ich besser recherchieren... Aber etwas Mystisches haben diese Scharlatanspilze schon an sich, das sie befugt, als schwarze Schafe die Ordnung unserer guten deutschen Pilzlinge etwas durcheinander zu bringen - quasi ein Blick ĂŒber den Tellerrand.

Tue, 07 Feb 17 08:25:37 (Bernhard Rusam):
... Hohes Gericht, dieses Gutachten spricht eine deutliche Sprache und sollte jeglichen Zweifel an der Pavillonhaftigkeit des in Rede stehenden Bauwerks beseitigen: 'Hier wurde ein Pavillion um einen bestehenden Baum herum errichtet. Der Baumstamm trĂ€gt zwar einen kleineren Lastanteil der Reetdach-Konstruktion, diese ruht jedoch auf den Randpfosten mit KopfbĂ€ndern. Fazit: Die Kriterien der Herda'schen Wetterpilz-Definition sind nicht erfĂŒllt. Klarer Fall: Pavillion, kein Wetterpilz'. Nachdem die Verteidigung das statische Gutachten des Werder 'in vollem Umfang' akzeptiert hat, [..] ist auch die [..] Hinzuziehung des in der Wetterpilz-Frage völlig neutralen und qua Amt tatsĂ€chlichen Richters Burkhard M. nicht mehr erforderlich. Ich denke also, wir können die Akte Plön hiermit schließen!"

Mon, 06 Feb 17 21:10:17 (Bernhard Rusam):
Als ehemaliger Verteidiger just jenes Pilzes darf ich an das Ergebnis unserer Diskussion Anfang vergangenen Jahres erinnern. Es begann mit: "Angeklagter: ein Unterstand, der behauptet, ein Wetterpilz zu sein AnklĂ€ger: Peter R. ("kein Pilz, sondern ein Scharlatan!") Verteidiger: Bernhard R. ("doch ein Pilz!") Richter: Klaus H. erwiesener Sachverhalt: nach außen offen, alleinstehend, immobil, Unterstand, zentral ein einzelner Stamm, starre Decke zweifelhafter Sachverhalt: der markante Stamm trĂ€gt die Hauptlast des Daches, die StĂŒtzen sind nur zur erweiterten Sicherheit bzw. fĂŒr die dauerhafte Symmetrieerhaltung da Urteil: Da dem Gericht weder von Seiten des AnklĂ€gers noch von Seiten der Verteidigung ein eindeutiges Gutachten vorgelegt wurde, das den 'zweifelhaften Sachverhalt' widerlegen bzw. belegen könnte (was den Angeklagten entweder als "offenen Pavillon, der um einen Baum herumgebaut ist" entlarven bzw. als "korrekten Wetterpilz" erweisen wĂŒrde), bleibt dem Gericht hier nichts anderes ĂŒbrig, als sich an den hohen Grundsatz "in dubio pro reo" zu halten und den Angeklagten vom Vorwurf der Wetterpilz-Scharlatanerie freizusprechen." Darauf folgte: ".. die Staatsanwaltschaft [...] legt heute [...] ein Gutachten vor, welches der Star-Architekt und ausgewiesene Wetterpilz-Kenner Andreas W. anhand der Plön-Fotos angefertigt hat. Hohes Gericht, die

alle ansehen / hinzufügen

Wetterpilz Bericht

Unter den Reetdachpilzen findet man die unbestritten schönsten Wetterpilze. Doch wiegt ein solches Dach auch mehr als manch andere Materialien, was zu Stabilitätsproblemen führen kann. Um ein Abbrechen des auf einem breiten Stamm ruhenden Daches zu vermeiden hat man hier seitliche Stützen angebracht, so dass man auch bei Sturm beruhigt unter ihm Ruhe finden kann. Den Ausführungen in den Kommentaren kann entnommen werden, dass er aber kein Wetterpilz im klassischen Sinne, sondern ein Baum mit Pilz-Zwischendach ist, was aber nur auf Aufnahmen zu erkennen ist, bei denen der ganze Baum abgelichtet ist.

Rund um den Pilz

Zum erweiterten Gelände des am großen Plöner See gelegenen und 2006 renovierten "Schloß Plön" gehört auch ein Waldstück, in dem in barocker Zeit klassische Jagd betrieben wurde. Dazu wurde das Waldstück durch sternförmig zusammenlaufende Wege aufgeteilt, was wohl bei Hetzjagden praktisch sein soll. Heute ist sind diese sieben Wege nur noch zu erahnen und es geht hier auch friedlicher zu als damals. So sticht man vom nahe gelegenen Ufer aus sticht per Kanu in die Weitern des Plöner Sees.