Der Schwammerling von Schwandorf
einer der ältesten seiner Art
  vorheriges Bild     0/0     nächstes Bild  Routenplaner/Vogelperspektive
Standort:92421 Schwandorf
Bayern
Koordinaten:49.331579, 12.1118606
OSM-Knoten:361045218
Baujahr:Original: 1907 (an anderer Stelle)
jetziger Pilz: 1926
Mitteilungen:Kontaktformular, E-Mail
Hinweis:zur Sicherheit
Kommentare:hier abgeben/ansehen
Voting:Abstimmung, Ergebnisse
Bericht:Download als PDF
Fotos:7
Quelle:1-5: Siegmar Schmidt
7: (Einweihungsfeier 1907)
Stadtarchiv Schwandorf
Tipps:www.stadtschwandorf.de
www.Schwandorfer Impressionen.de
Presse:MZ 23.08.2017
Dank:vielen Dank an Herrn Mayer vom
Oberpfälzer Waldverein und an
Herrn Fischer vom
Stadtarchiv Schwandorf
Wetterpilze in SüddeutschlandHome Gesamtkarte
...vorhergehender Pilz Pilz-Suchenächster Pilz...

Kommentare (0):

alle ansehen / hinzufügen

Wetterpilz Bericht

Ein leuchtender Aussichtspilz wacht hier seit über hundert Jahren über die Altstadt Schwandorfs. Hoch oben über der Naab wirkt er mit seinem rot geränderten Hut wie eine Art Leuchtturm und ist immer noch ein beliebter Publikumsmagnet. Über ein großartiges 360 Grad -Panorama Foto auf www.stadtschwandorf.de/ kann man ihn von allen Seiten aus betrachten und sich einen Eindruck machen von der Bauweise eines Wetterpilzes, dessen Stamm aus einem echten Holzstamm errichtet worden ist, auf dem ein Hut sitzt, der über Querstreben aus dicken Ästen stabilisiert ist. Hierdurch wird eine fast baumartige Wirkung erzielt.

Rund um den Pilz

Er ruht dabei auf einem Felsen aus Eisen/Doggersandstein.Der Begriff Dogger bezeichnet dabei eine Epoche des Jura - einer Zeit von vor über 150 Millionen Jahren, und deren Spuren man hier in der Umgebung des wunderbaren Schwammerling der oberfälzer Stadt Schwandorf noch anhand eines Labyrinths von Felsenkellern erkennen kann. Obwohl die Prächtigkeit dieses Wetterpilzes dazu passen würde, stammt der "Schwan" im Ortsnamen nicht vom gleichnamigen Vogel ab. Eine interessanter Artikel von Erwin Mayer aus Schwandorf in der Zeitschrift des oberpfälzer Waldvereins ("Arnika") von 2012 beschreibt seine Entstehung. Laut neuesten Berichten soll das gesamte Umfeld des Wetterpilzes samt dem dazugehörigen alten Steinbruch, in Betrieb von 1494 !! bis ins frühe zwanzigste Jahrhundert, "saniert" werden. Für einen Teil des Steinbruches ist eine Freilichtbühne angedacht (Info Erwin Mayer aus Schwandorf 12/2017).