Wetterpilz im Eichholzviertel
ein Stück echter Zimmermannskunst
  vorheriges Bild     0/0     nächstes Bild  Routenplaner/Vogelperspektive
Standort:59821 Arnsberg
Nordrhein-Westfalen
Koordinaten:51.384011, 8.06555
OSM-Knoten:1679637870
Baujahr:vor 1915
renoviert am 23.08.2015
Mitteilungen:Kontaktformular, E-Mail
Hinweis:zur Sicherheit
Kommentare:hier abgeben/ansehen
Voting:Abstimmung, Ergebnisse
Bericht:Download als PDF
zur Berichtsseite
Fotos:14
Quelle:Foto 2: Manuel Andrack
Foto 3: hist. Postkarte
Fotos 13-14: Christoph Regniet
Tipps:www.eichholzfreunde-arnsberg.de/
Blickpunkt Arnsberg
Wandern:Sauerländischer Gebirgsverein
Wetterpilze in WestdeutschlandHome Gesamtkarte
...vorhergehender Pilz Pilz-Suchenächster Pilz...

Kommentare (0):

alle ansehen / hinzufügen

Wetterpilz Bericht

Um 1915 herum wurde an der Spitze des Eichholzviertels im sauerländischen Arnsberg ein erster -recht schlichter- Wetterpilz aufgestellt. Irgendwann ersetzte man ihn durch einen Pilz, der sich durch ein auffällig spitzes Dach von seinem Vorgänger unterschied. Aber auch er kam in die Jahre und wurde 2015 auf Initiative der Eichholzfreunde gegen das heute dort stehende Prachtexemplar. Die Erneuerung erfolgte unter Wahrung der alten Form aber unter Einsatz modernster Technik, die die Absolventen des nahe gelegenen Berufsbildungs -zentrums der Zimmerer hier einsetzten, damit man mit diesem Wetterpilz auch ein herausragendes Beispiel der Zimmermannskunst bewundern kann. Das Blechdach wurde 2016 ergänzt. 2017 hatten Randalierer den Pilz stark beschädigt, der danach aber wieder perfekt instand gesetzt werden konnte. Diese Renovierungsarbeiten wurden von zwei Eichhölzern (Schreinerarbeiten -- Wilfried Scholz - - und Schleif- bzw. Anstreicharbeiten -- Tomasz Parfieniuk) ehrenamtlich erledigt.

Rund um den Pilz

Die Ruhr müht sich hier zu Füßen dieses Wetterpilzes in einer großen Schlaufe um die Anhöhe des Eicholzviertels. Der Panorama-Blick auf die Flusslandschaft wetteifert mit dem Blick auf die Eleganz dieses bewegenden Wetterpilzes. Er kann über den Ehmensweg erreicht werden, der am 1897 errichteten Ehmsen-Denkmal, das dem Forstrat und Gründer des "Sauerländischen Gebirgs -vereins" (SGV) Ernst Ehmsen gewidmet ist, vorbei führt.